Pflanzenschutzmittel kaufen

…der Gartenratgeber

Pflanzenschutzmittel
kaufen

  • aktuelle Informationen
  • Produkt-Tests
  • Empfehlungen
  • Tipps und Tricks

… für einen schönen Garten

 

…Hinweis vor dem Pflanzenschutzmittel kaufen:

Was sollte man beim Pflanzenschutzmittel kaufen beachten ? Pflanzenschutzmittel sind Stoffe, die dabei helfen Pflanzen vor Schadorganismen und anderen Beeiträchtigungen zu schützen, die Lebensvorgänge von Pflanzen zu beeinflussen ohne ihrer Ernährung zu dienen (Wachstumsregler) und das Keimen von Pflanzen zu hemmen. Als Pflanzenschutzmittel gelten auch Stoffe, die dafür sorgen Pflanzen abzutöten oder das Wachstum von Pflanzen zu hemmen oder ganz zu verhindern.

Je nach Wirkungsbereich gibt es folgende Pflanzenschutzmittel zu kaufen:

  • AKARIZIDE        – Mittel gegen Milben
  • BAKTERIZIDE    – Mittel gegen Bakterienkrankheiten
  • FUNGIZIDE        – Mittel gegen Pilzkrankheiten
  • HERBIZIDE         – Mittel gegen Unkräuter und Ungräser
  • INSEKTIZIDE      – Mittel gegen Insekten
  • MOLLUSKIZIDE – Mittel gegen Schnecken
  • NEMATIZIDE      – Mittel gegen Nematoden
  • RODENTIZIDE    – Mittel gegen Nagetiere
  • REPELLENTS       – Abschreckungsmittel, Vergrämmungsmittel
  • PHEROMONE     – Sexuallockstoffe, Schreckstoffe

Den eigenen Garten zu pflegen, die Pflanzen wachsen zu sehen und eigenes Obst und Gemüse zu ernten, bietet für die meisten Menschen einen willkommenen Ausgleich zum anstrengenden Alltag. Ein eigener Garten sorgt aber nicht nur für Entspannung und Erholung, er trägt zur Verbesserung der Luft und bringt die Natur in die Städte zurück.
Gärten dienen unterschiedlichen Interessen, so gibt es Ziergärten, Nutzgärten, Spiel- oder Hobbygärten.
In allen Gärten treten in unterschiedlichem Maße Krankheiten und Schädlinge an den Pflanzen auf. Ob und inwiefern man diese Krankheiten bekämpft hängt davon ab wie stark der Garten wirtschaftlich genutzt wird. Im privaten Hobbygarten kann ein relativ großer Anteil Handarbeit in Kauf genommen werden denn es müssen keine Höchsterträge erzielt werden. Aus diesen Gründen können Krankheiten und Schädlinge im Garten eher toleriert werden als im Erwerbsanbau.
Viele als “Schädlinge” angesehene Arten übernehmen wichtige Aufgaben in der Natur. So können “Schadinsekten” auch Unkräuter befallen und beteiligen sich am Abbau der Pflanzenmasse. Darüber hinaus sind sie für Singvögel eine willkommene Nahrung.

Alle Schädlinge vernichten zu wollen ist daher nicht sinnvoll, meistens auch nicht möglich.

Pflanzenschutzgesetz

Das Pflanzenschutzgesetz

Der Pflanzenschutz hat sich zum Ziel gemacht, vor allem Kulturpflanzen und Pflanzenerzeugnisse vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen, Verluste abzuwehren und die Qualität der Ernte zu sichern.

Das Pflanzenschutzgesetz vom 6. Februar 2012 sorgt in Deutschland für eine EU-weite Harmonisierung des Pflanzenschutzrechtes.

Das Gesetz soll Gefahren abwenden, die durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln entstehen können und die Gesundheit von Mensch und Tier schützen.

In Deutschland darf Pflanzenschutzmittel nur mit einem gültigen Sachkundenachweis verkauft oder darüber beraten werden.

Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Pflanzenschutz – Sachkundenachweis

Die Beratung, Abgabe und Anwendung von Pflanzenschutzmitteln sind nur in Verbindung mit einem Sachkundenachweis zugelassen. Der Sachkundenachweis wird bei der zuständigen Behörde oder im Internet (www.pflanzenschutz-skn.de) beantragt noch vor der Aufnahme der Tätigkeit. Die Personen die dann über den Sachkundenachweis verfügen müssen innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren eine Fort- und Weiterbildungsmaßnahme wahrnehmen, sonst wird der Sachkundenachweis ungültig.

Der Pflanzenschutz-Sachkundenachweis ist nicht erforderlich für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln die für Anwender im Haus- und Kleingartenbereich zugelassen sind. (für nichtberufliche Anwender).

Pflanzenschutzmittel die nur für den beruflichen Bereich zugelassen sind dürfen nur von Personen mit einem Pflanzenschutz-Sachkundenachweis abgegeben werden.

chemischer Pflanzenschutz

Chemische Pflanzenschutzmittel

Die Verwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln kann bei übermäßigem, einseitigem Gebrauch auch negative Auswirkungen haben. So wird die Umwelt viel stärker belastet, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln verbleiben in oder auf den Produkten, die Schädlinge/Unkräuter werden mit der Zeit resistent gegen das eingesetzte Mittel. Eine weitere gravierende Folge von übermäßigem Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel ist, die natürlichen Gegenspieler von Schädlingen ( Nützlinge ) werden auch ausgeschaltet, so dass sich dann die Schadorganismen verstärkt vermehren können.

integrierter Pflanzenschutz

Der integrierte Pflanzenschutz

Der integrierte Pflanzenschutz ist eine Kombination von Verfahren, bei denen unter Berücksichtigung aller notwendigen Maßnahmen um Schadorganismen unter der wirtschaftlichen Schadensschwelle zu halten, die Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf das Minimum reduziert wird und die Ausnutzung natürlicher Bekämpfungsmitteln ( Vorbeugungsmaßnahmen,  Nützlinge, usw. ) im Vordergrund steht.

Der integrierte Pflanzenschutz beginnt bereits mit der Auswahl des geeigneten Standortes für die Kulturpflanze, mit der sachgerechten Bodenbearbeitung, Verwendung vom gesunden Saat- bzw. Pflanzgut (möglichst widerstandsfähige Sorten).

Eine ausgewogene, organische oder mineralische Düngung ist auch ein wichtiger Faktor des integrierten Pflanzenschutzes.

Im Rahmen des integrierten Pflanzenschutzes spielt auch der biologische Pflanzenschutz eine wichtige Rolle.

Der biologische Pflanzenschutz

Unter biologischer Pflanzenschutz versteht man im Allgemeinen den nicht chemischen Pflanzenschutz von Kulturpflanzen unter Einsatz von vorbeugenden Maßnahmen zur Abwehr von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten.

Dabei sollte man die Bedürfnisse der Pflanzen (Nahrung, Pflanzenauswahl, Luft und Klima) und deren Wechselwirkungen untereinander berücksichtigen um ein harmonisches Gleichgewicht zu finden.

Der biologische Pflanzenschutz ist in erster Linie präventiv und konzentriert sich auf die Stärkung der Pflanzen und der natürlichen Nutzorganismen, erst in zweiter Linie auf direkte Maßnahmen gegen Schaderreger ausgerichtet.

Der biologische Pflanzenschutz gewinnt immer mehr an Bedeutung als Alternative für den Einsatz von Pestiziden und man muss dafür auch keine Pflanzenschutzmittel kaufen.

biologischer Pflanzenschutz

Schadursachen bei Pflanzen

Die Pflanzen können ebenso wie Menschen erkranken. Unter Ursachen für Pflanzenerkrankungen zählen vor allem Schadorganismen, Witterungseinflüsse, falsche oder mangelhafte Nährstoffversorgung und falsche Anbautechnik. Auch wild wachsende Pflanzen (Unkräuter) können die Kulturpflanzen in ihrem Wachstum beeinträchtigen. Man unterscheidet zwischen parasitären und nichtparasitären Schadursachen.

Nichtparasitäre Schadursachen:

  • werden durch so genannte unbelebte Einflüsse ausgelöst. Zu diesen Ursachen zählen z.B. ungünstige Wetterbedingungen (Kälte, Frost, Hitze Nässe, Trockenheit, Hagel, Sturm), ungünstige Bodenbeschaffenheit (zu dichter Boden, pH-Wert des Bodens, mangelnde Durchlüftung) und der sorglose Umgang mit Maschinen und Geräten, der zur Verletzungen der Pflanze führen kann und so Eintrittspforten für Pflanzenkrankheiten öffnet

Parasitäre Schadursachen:

  • unerwünschte Pflanzen im Garten (Unkräuter und Ungräser)
  • Pilzkrankheiten (bei zu hoher Luftfeuchtigkeit und warmer Witterung)
  • tierische Schädlinge (Insekten, Nematoden (Fadenwürmer), Milben, Schnecken, Säugetiere und Vögel)
  • Bakterien (zersetzen das Pflanzengewebe und führen zu Fäulen wie Nassfäule der Kartoffel, oder führen zum Absterben ganzer Pflanzenpartien wie z.B. der Feuerbrand des Kernobstes)

Viren:

  • die Schäden werden durch Verstopfung der Leitungsbahnen der Pflanze hervorgerufen. Erkennbar an Blattkräuselungen, Blattverfärbung von grün nach gelb bis rot und an gestauchtem Wuchs. Virus-Krankheiten sind Ursache z.B. für den “Kartoffelabbau”(Blattrollvirus, Mosaik-Virus) .
Info: Was sind Pflanzenschutzmittel ?
Pflanzenschutzmittel haben die Aufgabe Schadorganismen in oder auf den Pflanzen abzutöten.
Info: Unkräuter und Ungräser - Unterschiede

Der wesentliche Unterschied zwischen Unkräuter und Ungräser besteht in der Blattform und der Blattoberfläche.
– Unkräuter(zweikeimblättrige Pflanzen) entwickeln 2 Keimblätter die in der Regel breit auslaufen
– Ungräser(einkeimblättrige Pflanzen) etwickeln nur 1 Keimblatt mit aufrechtem Wuchs und schmalen, spitz zulaufenden Blättern.

Info: Was sind Leitunkräuter ?
Leitunkräuter sind Unkräuter die auf einem Standort vorherrschen und besonders bekämpfungswürdig sind. Das sind z.B. Klettenlabkraut, Kamille, Ackerhohlzahn. Nur die genaue Kenntnis darüber ermöglicht die richtige Mittelwahl zur Bekämpfung.
Info: Was sind Nematoden ?
Nematoden sind Älchen oder kleine Fadenwürmer die im Boden oder in Pflanzen leben. Durch den ständigen Saftentzug und die Zerstörung des Wurzelwerkes verkümmern die Pflanzen. Wenn Nematoden in ein Feld eingeschleppt werden, können sie dort viele Jahre überleben auch ohne Wirtspflanzen.

Pflanzenschutzmittel kaufen

Wo kann man Pflanzenschutzmittel kaufen ?

Pflanzenschutzmittel kaufen kann man in den Baumärkten vor Ort oder auch im Internet. Zum Thema Pflanzenschutzmittel kaufen stellen wir Ihnen hier einen kleinen Ratgeber zur Verfügung um Ihnen die Wahl des richtigen Mittels zu erleichtern, stellen aber auch natürliche Alternativen zum Pflanzenschutz kaufen vor.